Deutsch Englisch

Informationen

Fragen Sie uns!

Neuerwerbungen

Semesterapparate

Sachgebiete

Scandienst

Speichern

Trefferanalyse

Abmelden

 

Elektronische Zettelkataloge

E-Journals

Datenbanken

Nationallizenzen

Fernleihe

Medienaufstellung

Katalogmenü

UB Home

 

Datenschutz

Impressum

1 von 1
      
* Ihre Aktion  suchen [und] RVK SG 520 and MAT O*
Online Ressourcen (ohne Zeitschr.)
PPN: 
1681728362 Über den Zitierlink können Sie diesen Titel als Lesezeichen ablegen oder weiterleiten Testen Sie unseren Discovery-Service!
Titel: 
Person/en: 
Sprache/n: 
Deutsch
Veröffentlichungsangabe: 
Berlin : Springer Spektrum, [2019]
Copyright-Datum: 
© 2019
Umfang: 
1 Online-Ressource (VIII, 448 Seiten) : Illustrationen, Diagramme
Schriftenreihe: 
Bibliogr. Zusammenhang: 
Erscheint auch als Druck-Ausgabe:
ISBN: 
978-3-662-56794-4
Weitere Ausgaben: 978-3-662-56793-7 (Druckausgabe)
Identifier: 
DOI: 10.1007/978-3-662-56794-4
Schlagwörter: 
Mehr zum Thema: 
Klassifikation der Library of Congress: QA21-27
Dewey Dezimal-Klassifikation: 510.9
Regensburger Verbund-Klassifikation:
  • SG 520SG 520: Ägypten, Pharaonenzeit / Mathematik / Biografien, Geschichte und Philosophie der Mathematik
Book Industry Communication: PBX
bisacsh: MAT015000
Thema – the subject category scheme for a global book trade: PBX
Inhalt: 
Vorwort -- 1 Einleitung -- 2 Mathematik in Altägypten -- 3 Mathematik in Mesopotamien -- Literatur --
Dieser Band enthält zum ersten Mal eine Darstellung der Mathematik Altägyptens und Mesopotamiens in deutscher Sprache. Einer der beiden Hochkulturen verdanken wir den Ursprung der Schrift und damit auch der Zahldarstellung; sie stellen damit den Ursprung unserer Zivilisation dar. Infolge der geringen Anzahl erhaltener mathematischer Papyri gelingt die Beschreibung der altägyptischen Mathematik umfassend. Anders die Überlieferungssituation in Mesopotamien: Die dort verwendeten Tontafeln wurden meist getrocknet oder gebrannt und haben damit die Jahrhunderte überdauert. Von der Vielzahl der überlieferten mathematischen Tontafeln wird hier nur ein repräsentativer Ausschnitt gegeben; dabei werden neuere Tendenzen der geometrischen Interpretation verwendet. Die Darstellung erfolgt anschaulich und exemplarisch; es werden keine Kenntnisse von Hieroglyphen oder Keilschrift vorausgesetzt. Der Autor Dietmar Herrmann studierte Mathematik und Physik an der TU München, Abschluss mit Staatsexamen 1972. Neben dem Gymnasialdienst war er erfolgreicher Buchautor über Programmiersprachen und angewandte Mathematik (Statistik, Numerik). Als Lehrbeauftragter der Hochschule München hielt er 15 Jahre Vorlesungen über Mathematik und Informatik. Als Studiendirektor im Ruhestand widmet er sich der Mathematikgeschichte, die ihn schon immer fasziniert hat
 
 
 
Anmerkung: 
Vervielfältigungen (z.B. Kopien, Downloads) sind nur von einzelnen Kapiteln oder Seiten und nur zum eigenen wissenschaftlichen Gebrauch erlaubt. Keine Weitergabe an Dritte. Kein systematisches Downloaden durch Robots.
Volltext/Image: 
1 von 1
      
 
1 von 1